Kalte Wetterlage macht reales Übungsszenario möglich

Aufgrund der frostigen Jahreszeit konnten die Herleshäuser Brandschützer in der vergangenen Woche eine einsatznahe Eisrettung in der Werra-Aue erproben. Mit 15 Einsatzkräften ging es nach Auswertung der vorab bekannten Koordinaten in den Renatuierungsbereich der Werra. An den dort geschafften Inseln war eine Person in das dünne Eis eingebrochen. Die Übung wurde von den Kameradinnen und Kameraden so realistisch wie möglich abgearbeitet. Die Einsatzstelle musste ausgeleuchtet sowie ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet werden. Wichtig war vor allem die Rettung der Person, ohne sich selbst in Gefahr zu begeben. Hierzu wurden Steckleiterteile vorbereitet und zur Personenrettung eingesetzt. Zügig konnte die ausgekühlte Person aus der misslichen Lage befreit und durch Feuerwehrsanitäter betreut werden. Zum Übungszwecke wurde natürlich auch wieder der neue Einsatzleitwagen mit einbezogen. Der Umgang mit der umfangreichen Technik des neuen Fahrzeuges wird auch in den kommenden Monaten weiterhin im Vordergrund stehen. Insgesamt zeigte sich das Ausbilderduo Popp/Deist mit der Eisrettung sehr zufrieden. Nun darf man gespannt sein, welcher Übungsdienst in der kommenden Woche folgt…

Hast Du nicht auch Lust auf Abwechslung und Kameradschaft? Du bist bei uns herzlich willkommen. Komme einfach vorbei und verschaffe Dir einen Eindruck über unsere Tätigkeit. Unser nächster Übungsdienst findet am Donnerstag, 02.02.2017 um 19:30 Uhr statt.

 

Veröffentlicht unter Allgemeines, Ausbildung / Schulung, Einsatzabteilung, Übungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Unwetter Warnungen

Archive