Übung: Leistungsfähigkeit der Anhänger-Ausrüstung intensiv getestet

„Was ist jetzt nochmal alles in dem Anhänger?“ war die zentrale Frage im Schulungsdienst zum Thema „Gefahrgut“ am vergangenen Donnerstag. Hierzu haben die Kameradinnen und Kameraden in zwei Stationen die vorhandene Ausrüstung aufgebaut und sich intensiv mit möglichen Szenarien beschäftigt.

Zusammenbau und Funktion verschiedener Pumpen, Abdichtmöglichkeiten von beschädigten Behältern, Aufbau verschiedener Auffangbehälter, Absicherung des Gefahrenbereiches und Vermeidung von Kontamination wurde praxisnah geübt und erläutert.

Dass im Ernstfall jeder Handgriff sitzen muss und die Bedingungen zum Beispiel durch Chemikalienschutzanzüge oder die Gegebenheiten an der Einsatzstelle oft erschwert sind, wusste Ausbilder Andreas Deist durch Praxisbeispiele aus vergangenen Einsätzen zu verdeutlichen.

Schnell war jedoch auch klar, dass bei einem Gefahrguteinsatz, wie er durch den Gefahrguttransport auf Autobahn und Schiene jederzeit vorkommen kann, die Möglichkeiten einer einzelnen Wehr frühzeitig erschöpft sind. Hier greift das Konzept der Gefahrstoffgruppe Süd der Gemeinden Herleshausen, Ringgau und der Stadt Sontra. Im Falle eines Falles würden so schnell ausreichend Einsatzkräfte und Material zur Unterstützung bereit stehen, um den Einsatz gemeinsam sicher abzuarbeiten.

Insgesamt war es wieder ein erfolgreicher zweistündiger Ausbildungsdienst, der anschließend mit leckerem Chili con Carne gekrönt wurde – hierfür vielen Dank an unseren Kameraden Howdy! Der nächste Übungsabend findet am kommenden Donnerstag, 09.03.2017 ab 19:30 Uhr statt. Wie immer sind Interessierte herzlich eingeladen!

Text: L. Deist, Bilder: A. Deist

Veröffentlicht unter Allgemeines, Einsatzabteilung, Übungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Unwetter Warnungen

Archive