Jahreshauptversammlung mal anders…

Die Vereinsmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Herleshausen sowie der Einsatzabteilung der Ortsteilfeuerwehr freuen sich alljährlich auf die Jahreshauptversammlung kurz vor dem Jahreswechsel. Mit großem Interesse werden die Jahresberichte und die Grußworte verfolgt sowie Ehrungen mit Applaus vollzogen, bevor es anschließend zum kameradschaftlichen Teil übergeht. Nach dem Ausfall der Jahreshauptversammlung 2020 war die Hoffnung groß, dass im Dezember 2021 wieder alles in traditioneller Form stattfinden kann. Doch die derzeitige Lage ist uns allen bewusst. Das Infektionsgeschehen und die daraus resultierenden Einschränkungen verhindern eine Rückkehr zur Normalität.

Trotz allem war es dem Feuerwehrvorstand ein großes Anliegen, die Jahreshauptversammlung 2021 durchzuführen und die letzten beiden Jahre Revue passieren zu lassen. Deswegen wurde kurzerhand auf die Erfahrung der bereits durchgeführten Online-Übungsdienste zurückgegriffen. Am 30.12.2021 war es dann so weit – die Jahreshauptversammlung konnte in Hybridform beginnen. Hierfür hatte Kamerad Daniel Harseim ein kleines Fernsehstudio in der Fahrzeughalle aufgebaut. Alle Vortragenden nahmen coronakonform im Feuerwehrhaus Platz, alle anderen Vereinsmitglieder verfolgten das Geschehen am heimischen Bildschirm. Neben dem jeweiligen Vortragenden konnte eine Präsentation verfolgt werden, welche mit vielen Bildern interessant gestaltet wurde.

Perfekt durchorganisiert wurde Punkt für Punkt der Tagesordnung behandelt. Wortbeiträge, Abstimmungen und sonstige Anfragen, alles war digital möglich. Und natürlich durften die Jahresberichte nicht fehlen. Den Beginn machte der stellv. Vorsitzende Erik Larbig. Er ging auf die Weihnachtsbaum-Sammelaktion 2020, das Neujahrsfeuer 2020, die Winterwanderung 2020, den 30 kilometerlangen Spendenlauf und die 30-jährige Freundschaftsübung mit Lauchröden und Unterellen ein. Darüber hinaus kündigte Erik Larbig an, dass zahlreiche Ehrungen beabsichtigt sind. Diese sollen im würdigen Rahmen bei einer Präsenzveranstaltung im Frühjahr 2022 erfolgen.

Es folgte der Jahresbericht der Wehrführung. Sven Witzel ging auf den Wechsel in der Wehrführung ein und bedankte sich nochmals bei den Vorgängern Robert Klärner und Patrick Zeugner. Die Einsatzabteilung der Ortsteilfeuerwehr Herleshausen kann derzeit auf 31 aktive Einsatzkräfte zurückgreifen, welche in 2020 insgesamt 22 Einsätze und in 2021 insgesamt 27 Einsätze zu bewältigen hatten. Neben dem Schneechaos im Februar 2021 berichtete Sven Witzel von weiteren gravierenden Einsätzen. Er zeigte sich sehr erfreut, dass bereits frühzeitig Online-Übungsdienste angeboten und der Übungsdienst nicht gänzlich eingestellt wurde. „Die Akzeptanz war enorm groß“ ergänzte der zufriedene Wehrführer und zog ein positives Fazit.

Die Jugendwartin Susanne Carl musste sich leider entschuldigen. Ihren Bericht übernahm an der Stelle Erik Larbig. Insgesamt verliefen die Jahre 2020 und 2021 äußerst unglücklich für die Nachwuchskräfte der Jugendfeuerwehr. Insgesamt fanden aufgrund der Pandemiesituation nur neun Treffen statt. Mit Weihnachtsüberraschungen, dem „Backen zu Hause“, einem Bastelabend auf Abstand und weiteren Aktivitäten im Freien wurden die Kinder und Jugendlichen bei der Laune gehalten. „Wir sind stolz auf unsere Jugendfeuerwehrmitglieder und hoffen, dass wir im Jahr 2022 wieder mehr machen und weitere Kinder für uns gewinnen können“ rief Erik Larbig den Veranstaltungsteilnehmern zu.

Ebenfalls eingeschränkt waren die Veranstaltungen der Alters- und Ehrenabteilung. Udo Schulz berichtete als Sprecher der Abteilung über einen gemeinsamen Kaffeenachmittag sowie die Weihnachtsüberraschungsaktionen für die 65 Feuerwehr-Seniorinnen und Senioren. „Hierfür danken wir ausdrücklich der Jugendfeuerwehr, die gebastelten Überraschungen sind hervorragend angekommen“ so Udo Schulz. Abschließend erinnerte er noch einmal an die vor kurzem verstorbenen Kameraden Wilhelm-Ernst Bender und Hans Börner.

Auch der Leiter der Aus- und Fortbildung musste sich beruflich entschuldigen, so dass Lisa Witzel die Worte für André Popp übernahm. Die Einsatzabteilung traf sich zu 23 Übungsdiensten in Präsenz sowie zu 11 digitalen Ausbildungsveranstaltungen. Die Übungsbeteiligung war sehr gut, hierbei konnten besonders die jüngeren Kameraden bestens integriert werden. Ein Ausblick für 2022 durfte nicht fehlen, geplant ist der erste Übungsdienst am 13.01.2022 – natürlich in digitaler Form.

Sven Manß und Christian Deist ergriffen gemeinsam das Wort für den Festausschuss. Sie blickten auf die Winterwanderung 2020 zurück. Des Weiteren läuft derzeit eine Neuanschaffung von Vereinskleidung. Im Frühjahr 2022 sollen die Wanderschuhe mal wieder geschnürt werden, Ziel ist eine Tour rund um den thüringischen Ort Mosbach.

Kassenverwalter Heiko Schmidt stellte die finanzielle Lage des Feuerwehrvereins dar. Trotz der Pandemie standen einige Neuanschaffungen auf dem Programm, so dass sich der Kassenbestand veränderte. Michael Ruch bescheinigte als Kassenprüfer eine ordnungsgemäße Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes, welche in der Folge einstimmig erteilt wurde. Zu den Kassenprüfern 2022 wurden Susanne Schatz, Thomas Hörschelmann und Patrick Zeugner gewählt.

Es schlossen sich zwei Grußworte an, welche in digitaler Form aus dem heimischen Wohn- bzw. Arbeitszimmer übertragen wurden. Zunächst berichtete Kreisbrandmeister Jörg Biehl über aktuelle Themen, z. B. die Umrüstung der digitalen Sirenensteuergeräte, die sorgfältige Florixpflege sowie über den Umgang mit der aktuellen Corona-Situation.  Gemeindebrandinspektor Matthias Sömmer ergänzte anschließend die Themen des Vorredners und ging zusätzlich auf den derzeitigen Bau der A 44 im Gemeindegebiet und die damit einhergehenden Herausforderungen für die Feuerwehren ein.

Den Abschluss der Hybridversammlung bildete die Verleihung des „Firefighters of the year 2021“. Überrascht und gleichzeitig erfreut durfte Heiko Schmidt den Wanderpokal der Einsatzabteilung und ein kleines Präsent durch die Wehrführung in Empfang nehmen. Passend hierzu haben Sven und Lisa Witzel die passenden Worte gefunden und Heikos ruhige und sachliche Art hervorgehoben. An dieser Stelle nutzen wir noch einmal die Gelegenheit und rufen ein kräftiges „DANKE, lieber HEIKO!“

Nach knapp 90 Minuten war es dann geschafft. Alles lief reibungslos und die Organisatoren waren sichtlich erleichtert. Für die Organisation noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, insbesondere auch an Daniel Harseim für die Bereitstellung der Technik. Nun bleibt zu hoffen, dass wir im Dezember 2022 wieder in Präsenz zur Jahreshauptversammlung zusammenkommen dürfen. Dann auch wieder mit Ehrungen und einem würdigen Ausklang der Veranstaltung. In diesem Sinne wünschen wir allen einen guten Start in das neue Jahr, mit viel Gesundheit, Optimismus und Freude!

Bilder und Text: M. Mißler

Veröffentlicht unter Abteilungen, Allgemeines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Unwetter Warnungen

Archive